Archiv für Mai 2009

Spaß mit ungewöhnlichen Orgasmen

Zizek: Humanität konsumieren

Interview mit Slavoj Zizek über Kapitalismus und Krise

Die ultimative spätkapitalistische Manipulation: Humanität wird Teil des Konsums anstatt Teil unseres Lebens zu sein. Kauf dies oder jenes und rette damit die Welt.

Es gibt kein unschuldiges Zitieren

Zitate sind nie unschuldig, besonders schön beweist das hier Alice Schwarzer, mehr kann man eigentlich nicht dazu sagen

(mehr…)

Porno und Gangster-Rapper: Bloß kein Opfer sein?


Heute versammelten sich in der bayerischen Landeszentrale für neue Medien, die in letzter Zeit für anderweitige Schlagzeilen bekannter wird , als es gut tun kann, zahlreiche Professorinnen (naja waren hauptsächlich Männer, aber ich mag das kleine i) aus der Soziologie, der Psychologie und der Pädagogik um der KJM – Kommission für Jugendschutz beratend zur Seite zu stehen, ob man durch Gesetze, Reglementierungen oder Altersbeschränkungen die 8 jährigen davor bewahren könne ihre Lehrerinnen mit „Na, Du Motherfucker, heute schon so richtig….“ anzusprechen und im Zuge dessen ihr noch nicht mal vorraussagbares Sexualleben für immer zu versauen…. (mehr…)

Judith Butler in Argentinien

Judith Butler spricht in Buenos Aires über ihr und Gayatri Chakravorty Spivaks Buch Sprache Politik Zugehörigkeit, engl. Who sings the nation state?

I feel cream…

Was denken Sie generell über die Finanzkrise? Macht sie Ihnen Angst?
Nein! Ich finde die Krise großartig! Fantastisch! Alles sollte einfach zusammen brechen. Das ist doch eine großartige Vorstellung: Der Kapitalismus verschwindet! Popstars verschwinden! Das ganze System verschwindet! Ich kann dazu nur sagen: »Hallo, Leute! Willkommen in Berlin!« So leben wir hier seit Jahren. Keiner hat hier großartig viel Geld. Und genau deshalb wissen die Menschen in Berlin auch, wie man eine gute Party feiert! Armes Amerika. Sie haben ihre coolen Clubs verloren, alles ist weg, was an Amerika mal Spaß gemacht hat. Und jetzt wollen sie es wiederhaben. Obama muss den Amerikanern das Leben zurückgeben. Die Lust am Leben. Ich möchte nicht in seiner Haut stecken.

Merril Nisker

Weiterlesen unter zeit online
oder der spex.
und am schönsten dichtet die - taz :