Seminar: Macht[t]raum EU

Das könnte möglicherweise eine interessante Veranstaltung werden …

eu seminar mittel

Mit dem Zusammenwachsen der EU formiert sich ein wirtschaftlicher, politischer und militärischer Macht-Raum mit dem Ziel, die EU „zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt“ zu machen und „die Stärkung der Rolle Europas in der Welt“ voranzutreiben. Dieser Macht-Traum findet sich in diversen Strategiepapieren der EU.
Das außenpolitische Engagement der EU konzentriert sich nicht mehr ausschließlich auf die Außenhandelspolitik, sondern erstreckt sich mittlerweile sowohl auf die Bereiche Sicherheits- und Entwicklungspolitik als auch auf die Regulation von Migration. In der EU-Sicherheitsstrategie wird formuliert: „Jede Situation erfordert den kohärenten Einsatz unserer Instrumente, einschließlich politischer, diplomatischer, entwicklungspolitischer und humanitärer Instrumente, sowie der Instrumente der Krisenreaktion, der wirtschaftlichen und handelspolitischen Zusammenarbeit und der zivilen und militärischen Krisenbewältigung.“
Konkret heißt das: Die EU-Agentur Frontex lässt mit Kriegsschiffen an den Außengrenzen der EU patroullieren, Militäreinsätze werden als Entwicklungshilfe abgerechnet und Freihandel wird über Menschenrechtsdiskurse durchgesetzt.
In dem Wochenendseminar Macht [t] raum EU werden wir uns mit der Außenpolitik der EU beschäftigen. Dabei konzentrieren wir uns auf die Bereiche Freihandel, Entwicklungspolitik, Militarisierung und Migration und nehmen deren Verflechtungen unter die Lupe. Wir wollen außerdem der Frage nachgehen, wie es der EU gelingt, sich in der breiten Öffentlichkeit als demokratisches Projekt darzustellen. Was können linke Bewegungen dem entgegensetzen?

Referent_innen

Bernd Kasparek / Karawane München. Für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen zu Migration und Frontex
Ismail Küpeli / Kritische Online-AG „Neue Kriege“ zu Militarisierung und Failed States
RAK – Rote Aktion Kornstrasse zu Widerstand und Militarisierung
Eberhard Albrecht / Ökumenisches Büro zu Freihandel
Andrés Schmidt, Zara Pfeiffer / Ökumenisches Büro zu Entwicklungspolitik

Programm

FREITAG
17:00 Anreise

19:00 Abendessen

20:00 Macht-Raum – Macht-Traum: Ansichten der EU /EU-Arbeitskreis, Ökumenisches Büro

SAMSTAG
08:00 Frühstück

09:30 Input-Referate der Referent_innen zu Freihandel, Entwicklungspolitik, Militarisierung, Migration

11:00 Gemischte Doppel: Verknüpfung, Verschränkung, Verbindung der Themenbereiche.

12:30 Mittagessen

14:30 Workshops Teil 1

16:00 Kaffee & Kuchen

16:30 Workshops Teil 2

19:00 Abendessen

20:00 Karten, Töne, Bilder

SONNTAG
08:00 Frühstück

09:30 Von rauchenden Köpfen, über beschmiertes Papier zu brennenden Tigern.

12:30 Mittagessen

13:30 Abreise

Organisatorisches

Anmeldung bis spätestens 8. November & Fragen
eu@oeku-buero.de

Teilnehmer_innenbeitrag: 30 Euro
(Ermäßigung möglich / Solibeitrag auch)

Fahrtkosten können teilweise erstattet werden
(Belege bitte mitbringen/aufheben)

Kinderbetreuung wird organisiert
(bitte auf jeden Fall angeben)

Reader ab Anfang November unter
www.oeku-buero.de/Eu-Aussenpolitik.html

Maximal 30 Teilnehmer_innen

Ort: Grafrath bei München
Hans-Leipelt-Haus
Villenstrasse Nord 29
82284 Grafrath


4 Antworten auf “Seminar: Macht[t]raum EU”


  1. 1 lilith 07. November 2009 um 12:13 Uhr

    ich bin mir ja sogar ganz sicher, dass das eine sehr interessante Veranstaltung wird, fürchte nur ich muß an dem Tag IgittYvette auf einer Veranstaltung vertreten, die will sich wieder drücken…aber vielleicht reicht es für den Sonntag?

  2. 2 frequenzen 07. November 2009 um 12:34 Uhr

    geht es etwa um diese veranstaltung?
    das ist mal wieder typisch igittyvette, was hast sie diesmal, eine eierlikör-depression?
    du bist natürlich zu jeder zeit willkommen …

  3. 3 lilith 23. November 2009 um 17:59 Uhr

    Wie wars eigentlich? Igitt war tatsächlich zu betrunken, um auch nur einen vollständigen Satz von sich zu geben…

  4. 4 frequenzen 25. November 2009 um 16:14 Uhr

    Selbstverständlich war es großartig! Es gab spannende Referate, heiße Diskussionen, super Essen, einige Differenzen, viel Bier, gröhlende Kickerspiele, kreative Ideen und und und …
    Kurz: Igittyvette hat was verpasst!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.